11 September 2006

11. September

Liebe Besucher, liebe Leser !

Ohne patetisch oder hysterisch wirken zu wollen. Dieser Tag im Jahr 2001 hat mich erschüttert und die Erinnerung daran tut es noch heute. Es liegt wohl daran, dass ich vor langer Zeit auf den Twin Towers stand und die kleine Spielzeugwelt bewunderte, die unter mir in den tiefen Strassenschluchten New Yorks ihr wildes Leben lebte. Eine Stadt, die mich noch heute fasziniert, fesselt und noch immer schillert.
Und jedes Jahr am 11. September trägt ein Teil in mir Trauer. Trauer um die Menschen, die dort umkamen und Trauer um das, was vorher war. Denn, die Welt hat sich verändert und daraus entstanden folgende Zeilen !
Und wenn Sie auf den Link klicken, bekommen Sie das Lied, die Szenen und die Trauer zu sehen.

Enya.
Der 11. September 2001.
Ein Tag der mich erschütterte, mein Leben damals still stehen ließ,
mich fassungslos machte.

Ein Tag, der mich mit Erinnerung überfiel,
guter, schöner Erinnerung.
Erinnerung an einen Tag voller Emotionen,
voller Eindrücke voller Freude.

Heute ist es ein Tag voller Trauer.
Um Menschen, um die Freude,
die schöne Erinnerung.
Das, was zerstört wurde.

Damals hatte ich Angst.
Angst vor der Macht, die sich damals offenbarte.
Und heute, an dem Tag,trage ich Trauer.
Stille Trauer, ich teile sie heute zum ersten Mal offen.

Trauer, Angst und Erschütterung.
Weil aus Glauben Haß wurde.
Und weil es Menschen gibt, die ihren Haß leben.
Zu Lasten anderer.

Zu Lasten derer,
die einfach so ihr Leben in den Trümmern von Ground Zero lassen mussten.
Derer, die doch vor einem Moment noch fröhlich waren.
Ihr Leben lebten.

Warum ?

Dennoch sehe ich voller Zuversicht auf das Leben.
Aus Tränen wächst sie, stark und kraftvoll.
Kleine Blüten.
Neue Lieder.
Neue Liebe, Kraft und Freundschaft hat sich gebildet.
Neues Leben wächst.

Es ist Hoffnung !


Das Copyright, wie immer, ist bei der Autorin !




Kommentar veröffentlichen