06 Juli 2007

Der Weihnachtsmann lebt doch !

Neulich las ich zu meinem grenzenlosen Entsetzen auf einer Internetsite folgende Schlagzeile:


Der Weihnachtsmann ist tot und Rudolph ist ein Märchen

Eine Aufstellung von nackten Zahlen, Daten und Fakten klärte mich darüber auf, dass es den Weihnachtsmann gar nicht gibt und der längst tot ist. Man erklärte den weihnachtsmannlosen Zustand für bewiesen und ich fühlte mich sämtlichen Weihnachtszaubers beraubt.

Ich drohte die Fassung zu verlieren, denn was wäre das Jahr ohne das Fest der Feste? Dem Fest, an dem es besonders feierlich wird und ein gewisser Zauber in der Luft liegt, den man so zu keinem anderen Anlass findet.
Gleichzeitig ging ich im Geiste meine bereits vorgemerkten Weihnachtswünsche durch um zu wissen, was mir entgehen könnte. Schließlich bin ich absoluter Weihnachtsfanatiker. Ich schenke gerne und beschenke gerne. Klar, geht auch zu einem anderen Zeitpunkt und es ist nicht das Hauptanliegen von Weihnachten, dennoch haben besondere Kleinigkeiten auch an diesem Tag ihren Platz verdient. Und sie passen hervorragend zu all den anderen Dingen, die mit Weihnachten verbunden sind.
An einem übrig gebliebenen Stück Magenbrot kauend und an einer Zimtstange schnüffelnd beruhigte und sammelte ich mich. Eigentlich weiß ich das nämlich viel besser.
Schließlich bin ich offizielle Christkindbeauftragte und kenne mich aus. Ich wurde quasi zur Assistentin des Christkinds und so zur Fachfrau. Langjährige Erfahrung (so ca. 35 Jahre) prägen mein Handeln und ich nehme das auch wirklich sehr ernst. Ich liebe die weihnachtliche Atmosphäre und die Freude mit dem Fest an sich.

Was ist also mit dem Christkindl? Oder dem Geist von Weihnachten? Den Elfen und guten Geistern?
Am besten, ich erkläre wie "Christmas Inc. worldwide" funktioniert. Schon allein, damit wir Weihnachtsfanatiker nicht so ganz aus unserer vorweihnachtlichen Stimmung gerissen werden! Schließlich ist es bald wieder so weit und erste Brainstormings der unheimlich stylishen Firma finden bereits statt!

"Christmas Inc. worldwide" ist eine wohltätige und Freuden spendende Organisation, die sich darauf spezialisiert hat, Kinder und solche die es geblieben sind zu erfreuen. Sie ist welt- und universumsweit vernetzt und verfügt so über ein weitreichendes Netz an V-Männern und Frauen, Helfern und Freiwilligen, die Weihnachten aufrechterhalten. Ist ja wohl logisch, dass einer allein das nie schafft. Oder wie hätten sonst die Großen dieser Welt ihre Imperien wohl erschaffen? Mit Mittelsmännern und -frauen.

Um den Kindern eine geheimnisvolle und schöne Zeit zu gestalten, gibt es Rudolph, die heilige Nacht und einen ganz besonderen Zauber, der von "Christmas Inc. worldwide" überall hingetragen wird. Klar können Rentiere nicht fliegen, aber, ist es nicht schön, sich vorzustellen, wie ein romantisch geschmückter Schlitten durch eine Winternacht saust und Kinderherzen erfreut? Oder wenn ein Stern die Hirten zur Krippe führt, um in all dem hellen Licht eine ganz besondere Nacht mit einer ganz besonderen Geschichte in die Köpfe der Menschen zu zaubern?
Das ist nämlich so, der Weihnachtsmann, also Santa Claus kommt ja in den USA und in UK. Nicht bei uns. Bei uns kommt das Christkind. Und zu glauben, die würden da selber ankommen und liefern, ist eine absolute Falschannahme. Der Chef liefert nie persönlich aus. Der hat doch echt andere Sachen zu erledigen.

Schließlich ist Weihnachten auch ein modernes Unternehmen, das über ein System verfügt das mehr als gut organisiert ist. Santa und Christkind haben fusioniert und sich ganz der modernen Namensgebung angepasst und den Namen international angelegt. Die Marketingstrategen wollten das so. Auch wenn unser Chef, das Christkind ja lieber „Heilige Nacht – Lieferungen, Wunscherfüllungen, Unmögliches und Geistreiches nach Maß“ bevorzugt hätte. Sie nutzen ein System, denn sie verfolgen ja einen Gedanken. Menschen eine Freude zu machen und den tieferen Sinn von Weihnachten zu verbreiten.

Und eine gut geschmierte Firma funktioniert mit Helfern, das wissen wir doch alle. Ist ja klar, dass einer alleine das nicht schaffen kann. Der logistische Aufwand von "Christmas Inc. Worldwide" ist ja für eine einzelne „Lichtgestalt“ schon zu groß.

Da gibt es zum einen diverse Werkstätten in denen unzählige kleine Englein, Wichtel, Elfen und sonstige Helferlein die Geschenke verpacken und verteilen. Filialen weltweit ist das Motto!
Die Christkindl und Weihnachtsmänner haben ein modernes Verteilsystem. Sie sind vernetzt. IT - Technisch auch am Nordpol doch überhaupt kein Problem, schließlich kann man da ja auch hinfliegen und persönlich bei Santa Claus vorsprechen.

Dort gibt es da richtig hippe Engel in Manolos und stylishen Kleidern von Valentino, die in einem Callcenter sitzen und Wünsche annehmen, die Kinder im Traum schicken oder die Wunschzettel bearbeiten.
Dazu gibt es die Wichtel. Schnieke Jungs in knackigen Jeans im Bikerlook von Armani , die die schweren Sachen machen und sie dann schon mal per Kurierdienst (Motorschlitten im Großformat oder bulliger Offroader mit Machoausstattung ist wohl klar!) losschicken.

Jedes moderne Verteilsystem hat Zwischenlager, die strategisch so verteilt sind, dass sie schnell und effizient ausliefern können. In diesen Lagerstätten werden dann die Lieferungen gelagert.
Auf der Erde selbst gibt es ein Zweigstellensystem mit Vertretern, die von Christkindl bzw. Weihnachtsmann vereidigt sind und die Lieferungen in ihrem Gebiet ausfahren. Weihnachtlich geprüfte Santa Cläuse und Christkindln also.
Die Vorbereitungen laufen auch schon. Erste Brainstormings überall in den einzelnen Gruppen haben bereits erste Anschaffungen und Werbeaktionen ergeben und die Strategie über die Verbreitung des Weihnachtsgedankens steht.
Schließlich kann man mit Weihnachten nie früh genug beginnen. Und viele (solche wie ich beispielsweise) wissen sowieso schon, welche Wünsche sie äußern werden und das kann man dann bereits fertig bearbeiten und ins Zwischenlager in meiner direkten Nähe bringen, um es schnell liefern zu können.
Und nein, kein Mensch stopft noch irgendetwas durch Schornsteine. Wär ja auch schön blöd. In Mietshäusern beispielsweise. Kriegen die dann einen Gemeinschaftsweihnachtsbaum vor den Heizungsbrenner gestellt? Oder ich! Meine Güte! Da ging ja gar nichts durch, weil meine Heizung nur Wasserdampf produziert und entsprechend klein wäre das Rohr. Oder die Pakete fallen direkt in ein loderndes Kaminfeuer. Das wäre eine wirklich schöne Bescherung. Das ist doch bloß der Zauber, das Geheimnisvolle das verbreitet wird, um einen trübe und dunkle Wintertage ein wenig zu erhellen.
Die Logistiker haben für die Lieferungen übrigens banale Lieferwagen angeschafft, schickere Bikes für Rasendlieferungen und komfortable Limos für exklusive Lieferungen.
Besonders Herzenslieferungen werden direkt von liebenden Menschen persönlich übergeben und man bedient sich so banaler Organisationen wie der Post. Ja, auch "Christmas Inc. Worldwide" verfügt über ganz einfache Möglichkeiten.

Für Lieferungen haben Christkindl und Santa Claus doch Verbündete.

"Christmas Inc. worldwide" ist ein weit verzweigtes und vielschichtiges Unternehmen. Es verfügt über viele hauptamtliche und freiwillige Helfer, die sich darum kümmern, dass die Kinder, die eben am 24. und 25. Dezember Geschenke bekommen, diese auch kriegen.
Moslemische Kinder bekommen übrigens zu Ramadan Geschenke, Jüdische Kinder feiern Hanuka, jede Glaubensrichtung hat einen speziellen Feiertag, an dem es auch Geschenke gibt. Und dazu dann den eigenen Lieferanten.

Wir Christen haben "Christmas Inc. worldwide" und damit ist bewiesen, dass es den Weihnachtsmann und das Christkindl doch gibt! Jawohl. Und was meinen Sie wohl, was ich für eine Freude hab, wenn erst der für mich vereidigte Vertreter des Christkindes mich beschert.....

Recht fröhliche Weihnachten
Birgit Bauer
Spezialistin für Weihnachtslogistik und Christkindbeauftragte! ;-)))
Kommentar veröffentlichen