27 August 2007

Nordic Hüftschwung

Sie sind wieder da! Das schwappende Drama geht in die nächste Runde. Doch dieses Mal schwappt nicht das Wasser über den Beckenrand, sondern eher die Pölsterchen über zu engen Turnhosen. Die Wasser tretenden Supermamis aus dem letzten Sommer. Und sie haben die Fronten gewechselt.Anstatt mit einem netten Gürtelchen aus Styropor in der Leibesmitte das Schwimmerbecken in eine schwappende Pfütze zu verwandeln und sämtliche ernst zu nehmenden Schwimmer in die Flucht zu schlagen, schwingen sie ihre Hüften nun durch den Wald. Sie haben auch das Thema gewechselt. Anstatt über 15 Kilo Biokäse aus Ungarn diskutieren die Damen andere, die Welt bewegende Themen. Und walken. Sie versuchen es zumindest!
Mit Nordic Walking Stöcken und ohne Pampersbomber, sondern richtig zu Fuß und mit dem "Führerschein für Walker" vom Krankenkassenwalkingguru höchstselbst.
Und die Ladies nehmen diese Sache wirklich ernst. Also, das mit dem Austausch von pädagogisch wertvollen Informationen und sinnigen Erkenntnissen über unsere Welt. Und das Walken natürlich. Soweit möglich, denn schließlich geht es um tiefschürfende Mitteilungen in solchen Walkingrunden.Aber von vorne. Herzblatt und ich drehten unsere übliche Runde durch den nahen Wald. Wir walken ernsthaft und mit wachsender Leidenschaft. Wir können für eine Stunde das hektische Leben am Waldrand parken und eintauchen in einen ruhigen und fast von der Welt abgeschlossenen Raum. Aromen von Pilzen, Nadelwald und reifen Brombeeren kitzeln unsere Nasen, während wir tief atmend und konzentriert unsere Runde drehen.
Eichhörnchen zeigen uns, wie schnell man auf Bäume huschen kann. Nichts außer einer leichten Brise, welche die Wipfel über uns ein wenig rauschen lässt, stört unsere Gedanken. Es ist wie ein Ritual. Die Seele reinigen, den Kopf lüften und die Gedanken sortieren. In einigem Schweigen oder langsam philosophierend schreiten wir forsch über die weichen Wege.Zügig und durchaus sportlich, immer mit dem Blick auf den Pulsschlag, der das Fett verbrennt.
Wir genießen diese Auszeiten sehr. Bis vor einigen Tagen unser einhellig schweigender Frieden empfindlich gestört wurde. In undurchdringbarer Kettenmanier kamen sie an. Schnatternd und Stöckchensalat produzierend referierten sie über Matschhosen aus Gummi für Kinder. Man hörte sie von Weitem schon und mir fiel fast der Unterkiefer in den Keller, als ich sie sah.
Das Gruseln ist zurück. Mit Stöcken, palavernd und fürchterlich pädagogisch wertvoll. Fest in Kette und Glied nebeneinander schwadronierten sie daher.

Die vereinigten Krampfadergeschwader diesmal ohne Styrogürtel. Dafür mit gefährlich wedelnden Stöcken. Supermums in Kettenformation wie ein Panzer. Undurchdringlich und laut diskutierend. Sie walkten zu dritt. Nebeneinander und den Weg füllend und vor allem gemütlich. „Na Mädels, ein wenig mehr Elan dürfte es schon sein!“, meinte Herzblatt grinsend, als wir uns an der Weggabelung begegneten. Doch die Damen hörten es nicht. Sie waren beschäftigt. Mit den neuesten Regenhosen vom Discounter für die Kinder und pädagogisch wertvollen Gummistiefeln.Wir wählten einen anderen Weg weiter der Ruhe frönen zu können, während das Krampfader-Geschwader die Stöcke gefährlich in den weichen Boden rammte, die Hüften gut sichtbar schwang und über die Regenhosen schwadronierte. Ihre Diskussion war gut hörbar, laut und fast hätten sie sich gestritten, so hitzig ging es zu. Und das will etwas heißen, beim Biokäse waren sie einiger. Da man aber nicht nur sich gegenseitig, sondern die Welt schnell und gut informieren wollte, war wohl dieser Schnatterchor extrem notwendig.

Gummihosen. Im ersten Augenblick meinte ich tatsächlich, es wäre ausnahmsweise ein Gespräch über etwas, das die Erwachsenen mögen. Die Vor- und Nachteile von Gummihosen, der Schwitzfaktor und die Umweltfreundlichkeit des Artikels war wirklich eine ausführliche Diskussion wert. Bis es dann um die Größe ging. 152 oder 140. Eindeutig Kindergrößen. Und wenn das Kind nun sehr schwitzte? Alles klar. Ich konnte meine Verwunderung gerade noch zurück in ihre Schublade stecken. Sie diskutierten über das, was sie immer diskutieren. Spielhöschen für Kinder aus Gummi, mit denen sich die Kleinen nach Lust und Laune im Matsch wälzen konnten. Oder sollte man das Kind hautfreundlich in Baumwolle packen und dafür täglich 3 Ersatzhosen in die Kindergartentasche stecken? Sie schnatterten und entfernten sich langsam und wurden immer leiser.

Die Ladies waren eine Klasse für sich und ich konnte nicht umhin, mich noch einmal umzudrehen. Stylecheck Mädels! Und sie setzten wirklich Akzente.Frau rechts außen war klein und pummelig, trug bequeme Leggins und weites Shirt. Sie walzte in vernünftigen Schuhen und mit passenden Stöcken den Waldweg hinunter. Gemächlich einen Fuß vor den anderen setzend sprach sie am wenigsten. Dafür war sie hochrot und mit Atmen kurz vorm Hecheln beschäftigt.

Die Mittelfrau war lang, kräftig und gekleidet wie zu einer Segelregatta. Schön mit Bermudas, die sich dezent in einige Körperfalten der hinteren Körperpartie einschleichen wollten. Poloshirt mit namhaftem Logo. Sie lief mit O-Beinen in hippen Rapperschuhen durch die Gegend und ihre Hüften schwangen im "Aloha – Hawaii - Hula" Rhythmus von rechts nach links, was von der unpassenden Größe der Walkingstöcke kam. Die waren nämlich zu kurz und somit musste sie sich immer schwingenderweise nach rechts oder links beugen, um den akkuraten Walkingstil auszuführen. So wie man es im Kurs gelernt hat.
Frau links außen war klein, kräftig, Bermuda, babyrosa Poloshirt und Ringelsöckchen von Papa in Tennisschuhen. Dazu ein nettes Teil, das wohl beschirmend fürs Gesicht sein sollte, aber leicht verrutscht eher nach verkannter Gangsterbraut aus der Bronx aussah.Ich amüsierte mich ein wenig und walkte dann voller Elan weiter. Schließlich ist das Ziel fit zu werden und Fett zu verbrennen. Oder?
Wir begegneten den Damen wieder. Das Geschwader bog vor uns auf den gleichen Weg zurück in die Zivilisation ein. Sie hatten, da sie eine kürzere Route gelaufen waren, einen kleinen Vorsprung, den ich ihnen nicht gönnte.Ich begann also, meinen Schritt zu verdoppeln, was die Mittelfrau beim Rechtshüftschwung dazu bewog, sich nach mir umzusehen, um dann wie ein Modell in Ausbildung weiter zu wanken und mit einem "Ich nehme ja nur die Geklebte!" ein Statement zu setzen. Geklebt? Ach ja, die Matschhose! Ich hatte ganz vergessen.
Überhaupt, ob die Damen sich wohl für die nächsten Folgen von „Germanys next Top - Modell“ bewerben wollten? So gekonnt, wie sie den Oberkörper im Kontrast zum Fahrwerk schwangen, hätte man meinen können, Bruce Darnell schreite ihnen voran und brüllte "Sexy, sexy, sexy Ladies. Der Stöckchen muss schwingen!" oder so. Wobei mir Bruce Darnell´s Gang wesentlich besser gefällt und seine Sprüche ja Verschwendung gewesen wären.Dann begann die Jagd. Ich versuchte den Schwingschritt der Damen zu lernen und wackelte hinter den Ladies her wie eine altersschwache Ente, was dem Herzallerliebsten eine Lachattacke beschert hat, er stehen bleiben musste, um einmal tief zu atmen.
Die Dame in der Mitte schwadronierte zwischenzeitlich über unser Tempo und unseren Stil. Sie wackelte während ihrer fachlichen Ausführungen über die Geklebten (wir erinnern uns, die Matschhosen) noch heftiger auf dem Weg nach Hause, während die beiden Begleiterinnen ihre Mühe hatten, die langen Beine durch schnellere Schritte auszugleichen. Ständig blickten sie sich um und langsam sah ich Schweiß fließen. Aber nicht lange. Die Kondition der Ladies reichte nicht und ich setzte zum Überholer des Jahres an. Um es im Fußballerdeutsch zu sagen, ich vernaschte sie!Sprengte die Dreierkette mit einem "Entschuldigung, dürfte ich mal?", wirbelte mit meinen Stöcken durch und grüßte kurz. In meinem Windschatten der Herzallerliebste.Auf die Bemerkung wir wären ja schnell, kam nur „Na ja, wir wollten auch Sport treiben und nicht nur ratschen! Ach ja!“, meinte ich zur Mittelfrau, „Ihre Stöcke würden einige Zentimeter mehr vertragen!“
Ach ja, und falls noch Tipps gebraucht werden, Neoprenanzüge kleiden das Kind komplett. Man kann sie mit dem Gartenschlauch abspritzen und ein trockenes und sauberes Kind aus der Hülle mit ins Haus nehmen.......
Mit besten Empfehlungen und das Stöckchen schwingend BB!
P.S. Sehen Sie nicht alles mit Ernst. Sondern sehen Sie das Augenzwinkern.....
Kommentar veröffentlichen