26 Januar 2008

AH im Dekollté ! Schwimmflügelreport Teil 1

Langsam versenke ich meinen Prachtkörper im heißen Thermalwasser.
Tauche genüsslich unter, wärme mich an den Düsen, die mich sanft umspülen und geniesse das perlende Wasser wie Champagner. Es ist Champagner. Champagner für die Seele.
Ich aale mich in einem Becken, das für 20 Minuten nur mir gehört. Eine riesige Blubberwanne voller heißem Wasser das mich verwöhnt.
Wellness für Körper und Seele. Drifte durch die Wärme des Wassers und verlasse diese Welt einige Zeit, um ein wenig zu träumen.
Das Wasser perlt an meinem Körper, tiefe Ruhe kommt, Verspannungen gehen. Entspannt träume ich mich in eine andere Welt und bin erstaunt als ich erwache.
Um mich herum tobt Krieg. Der Krieg der Geschlechter.
Lüsterne Männer mit völlig neuen Gefühlsregungen vs. die sittsame Dame mit Gesundheitsbewußtsein.
Mit meinem Körper gingen bereits einige lüsterne ältere Herren unter, als ich das Wasser langsam in Besitz nahm. Als es mich umspülte, spülte es die Männer mit. In meinem Dekollté. Feuchte Träume und Kopfkino nahmen ihren Anfang.
Sicherlich ist die äußerst angenehme Vorstellung eines Untergangs. Verschollen im Bikinidreieck.
Während ich schwamm, schwammen ihre Augen mir hinterher. Während ich mich mit dem Wasser vereinte und seine sanften Streicheleinheiten genoß, gingen die Herr - schaften wirklich reihenweise in meinem Ausschnitt ins Wasser. In Träumen, die lüstern, anturnend und wirklich gefühlsecht waren, was man so beobachten konnte. Denn das Leben regte sich an so mancher Stelle.
Starrend und ein bißchen sabbern saßen sie im Nebenbecken. Einem Whirlpool. Wie eine große Würstelparade gierten sie von einem Becken ins andere. In meines.
Während sie gafften, gafften ihre Begleiterinnen auch. Die Damen, die im derzeitigen hippen Einheitslook ihre Runden zogen, klapperten wütend mit den Dritten und zischelten wütend über meinen Bikini.
Die Armada der sittlich einwandfreien Ladies gegen die Frau die den Altersdurchschnitt drastisch senkt und noch dazu im sexy Bikini ankam. Eine, die sich nichts aus den Blicken macht und doch gefährlich erscheint.
Als Frau von Welt im Kurbad hat man sittsam zu erscheinen. In dieser Saison sind Einteiler in. Mit angeschnittenem Höschen und züchtigem Ausschnitt. Dazu kombiniert Madame zierliche Gummieinteiler für die obere Hälfte des Kopfes. Auf ihnen blühen Margarithen, Gänseblümchen und nicht identifizierbare Gewächse um die Wette und bilden im Nebel des heißen Wassers nette wackelnde Blumenwiesen. Um das Ensemble "Schwimmende Dame" zu komplettieren gibt es Lippenstift in Babyrosa an braunem Konturenstift. Total hip also.
Und da komme ich ungeschminktes und liderliches Weib an, mit Bikini und ohne Kopfschmuck. Meine Ohren sind so gut, dass ich das fiese Gezischel der weiblichen Mitschwimmerinnen sehr gut höre.
Ebenso wie das der Herren, was wesentlich netter ausfällt.
Die Opas versinken einer nach dem anderen in meinem Bikiniausschnitt, ich fische sie liebevoll wieder heraus und lege sie so ans Ufer, dass sie noch atmen.
Manch einen frage ich: "Gefällts?"
Was zur Folge hat, dass der Blutdruck steigt und der Kopf hochrot wird. Oder ich ein unanständiges Angebot kriege. Zuerst Champagner Dinner, dann hoch in die Suite im besten Hotel am Ort. Sorry mein Guter, nicht meine Altersklasse.........
Dass er hinterher in der Umkleide -welche oben und unten ja offen ist- von seinem holden Gänseblümchen einen Megaanpfiff bekam, brauche ich wohl nicht zu betonen. Sie hingegen warf ihm sehr laut und sehr betont vor, wieso er mir so ein Angebot machen würde und sie im billigeren Pensionszimmer hausen müsse.
Und während ich mich grinsend davon stahl, um einigen Damen noch beizubringen, dass ich weder Walroßaufzüge zur Beförderung der Walroßdame (sprich mir) ins Wasser benötige noch eine laute und deutliche Anweisung zur Nutzung des Bades hören muss um zu wissen, wann ich wo erscheinen muss und wie ich mein Schließfach wieder aufkriege.
Ja, wie gesagt, unanständige Angebote, gestrandete ältere Herren und zischelnde Gänseblümchen machen einen Besuch im Therapiebad doch zu einem wirklich spannenden Erlebnis, das ungemein entspannt, anregt und einem ein Lächeln ins Gesicht zaubert!
Kommentar veröffentlichen