04 Dezember 2011

Die Adventsreise 2011 04. Dezember 2011

Einen schönen 2. Advent wünsche ich allen!

Lust auf einen Leseabend? Oder so?

Ein Winter mit Baudelaire von Harlod Cobert, erschienen im Piper Verlag, ist zauberhaft. 

Ich habe das Buch in kürzester Zeit verschlungen und war absolut begeistert.

Baudelaire ist ein kleiner, anhänglicher Hund, der seinen Namen vom berühmte französischen Schriftsteller hat und ein sympathischer Streuner, der meiner Meinung nach einen 7. Sinn für Gestrandete hat, die in den Straßen von Paris leben und nur oder gar keine Perspektive haben.
So wie Philippe, der ihn zunächst gar nicht mag.

Frisch geschieden, ohne Wohnung und mit der großen Liebe zu seiner Tochter im Herzen führt sein Weg abwärts. Mitten im Herbst beginnt die Geschichte der beiden. Sie führt Philippe zunächst über billige Hotels, den Verlust seines Arbeitsplatzes bis auf die Straße. 
Und dort verliert er alles. Die wenigen Dinge, die ihm geblieben sind, werden geklaut oder, weil er ein Schließfach nicht rechtzeitig öffnet, vernichtet. Am Ende bleibt eine Plastiktüte und Kälte. Denn der Winter naht.



Philippe überlebt nur, weil er ständig an seine Tochter, seine Prinzessin denkt, für die er überleben will. Er will sie wieder regelmäßig sehen, ihr zeigen, dass sie einen Vater hat, ihr die tägliche Geschichte erzählen. So wie er es ihr versprochen hat. 
Doch das ist nicht so einfach. Die Exfrau von Philippe ist sich zu fein und strebt nach den "besseren" Kreisen. Sie boykottiert Philippe und verschwindet. Doch er lässt nicht locker. Er überlebt, bemüht sich, nicht zu saufen und einigermaßen ordentlich zu bleiben. 
Cobert beschreibt das in einer farbigen und bildreichen Sprache, die dem Leser schnell das Elend vermittelt und ihn quasi live miterleben lässt. Man leidet und lebt mit Philippe, der auf Parkbänken schläft, sich mit anderen um einen Euro streitet und der sich trickreich durchs Leben schlägt.

Am Ende bleibt Philippe nur der Überlebenswille und Baudelaire, der sich ihm anschließt ohne ihn zu fragen. Philippes Glück, denn der Hund kennt Ecken und findet Freunde, die Philippe helfen. Das Ende ist bittersüß, aber eindrücklich und beendet die  Geschichte der Freundschaft von Menschen und Tieren auf eine zauberhafte Weise. 

Einen schönen Adventssonntag!
Birgit Bauer 

Die technischen Daten zum Buch:


·  Taschenbuch: 288 Seiten
·  Verlag: Piper Taschenbuch (November 2011)
·  Sprache: Deutsch
·  ISBN-10: 3492273432
·  ISBN-13: 978-3492273435

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt! 
Kommentar veröffentlichen