16 Dezember 2013

Advent & Co. Tag 15 + 16 Weihnachtsschrullen!

Bei mir gibts ja zum einen das Ritual des Ausmistens, was ich bisher etwas vernachlässigt habe, was mich dazu brachte, zwischen den Feiertagen mal kräftig Hand anzulegen, damit im neuen Jahr alles gut ist.

Ein anderes Ritual ist das Resteessen. Besonders gern genommen vor Weihnachten. Eine Woche davor. Genauer gesagt. Und das passiert nicht nur in der Küche, sondern auch am Schreibtisch, weil dort liegen jetzt auch noch Reste von Projekten herum, die ich aber nicht wirklich in mich hineinstopfe, sondern verarbeite, entsorge oder auch gerne beende.
Seit gestern ist hier also Restessen. Der Kühlschrank muss leer werden, damit das Weihnachtsessen einen schönen Platz bekommt. Auf dem Schreibtisch mampfe ich mich bildlich gesprochen durch die letzten Projekte, futtere dort noch Buchstaben weg, bastle dort noch eine kleine Soße zur Garnitur, schnitze mit einigen Kunstgriffen eine attraktive Formulierung und dann: Knabbere ich Löcher ins Papier und serviere es den Ordnern. Die sind nämlich verfressen.

Eine Bekannte, die ich vorhin beim Einkaufen traf, meinte nur, sie macht kein Resteessen sondern sie putzt, wienert und das die ganze Woche. Sie fahndet nach Wollmäusen und wird so zur SOKO Feudel.

Im Supermarkt horten die Menschen. Der Angebotssekt war um 11.50 ausverkauft. Heute. Erzählte mir die Verkäuferin und grinste, als eine frustrierte Hausfrau murmelte, jetzt müsse sie die Sektreste trinken. Dabei wollte sie frische Ware.

Jaja, es ist Advent. Die einen essen Reste aus dem Kühlschrank, damit die Ganz Platz findet, die nächsten beißen Projekte zu kleinen, übersichtlichen Häufchen und verfüttern sie an Ordner und der allernächste muss Sektreste vom ganzen Jahr trinken, während die SOKO Feudel in Sachen Wollmausmord ermittelt und sachdienliche Hinweise mit dem weißen Handschuh auf Regalkanten sammelt.

Weihnachten ist ein wirklich schönes Fest. Ich mags. Und ich mags auch, wenn die Menschen ihre Schrullen auspacken und ausleben, das ist witzig.

Welche Weihnachtsschrulle haben Sie?

Im Supermarkt herrscht übrigens der Bakterius ich hab nicht vielus, der zum Vordrängeln von Menschen an der Kasse verleitet, die es sowieso grundsätzlich und immer eilig haben und immer nur "ein paar wenige Dinge hätten". Bestes Gegenmittel: Frech überhören. Nicht reagieren und am Kassentisch beim Bezahlen weit ausholend gestikulieren. Das hilft! ;-)
Kommentar veröffentlichen