26 Februar 2008

Rezension von Birgit Ebner von "Spiel und Buch"

Es freut mich sehr, Ihnen heute die Meinung über "Powerfrauen betrügt man nicht" präsentieren zu können.

Birgit Ebner, Inhaberin des Bücherladens "Spiel und Buch" und Kinesiologin aus Traun in Österreich, hat mich auf Xing gefunden und angesprochen. Sie wurde neugierig und wollte natürlich das rote Powerbuch lesen.
Den Wunsch habe ich Ihr gerne erfüllt, als die Frage kam und als heute ihre Meinung bei mir eintraf, war ich begeistert, eine weitere Leserin und dazu noch eine, die etwas von Büchern versteht, mit unserem Buch gut unterhalten zu haben.

Frau Ebners Shop bietet nun auch den "Powerfrauen" - Service in Österreich an und kann über einen Klick auf den Titel meines Artikels erreicht werden. Mit meinen Empfehlungen also für alle österreichischen Powerfrauen!


"Wir haben „Powerfrauen betrügt man nicht“ in unser Sortiment aufgenommen und empfehlen unseren Kunden den Roman von Birgit Bauer und Christiane von Lewinski.

Über das Buch:

Der Roman „Powerfrauen betrügt man nicht“ ist ein Buch, das vom Anfang bis zum Ende spannend ist.
Die Autorinnen erzählen fesselnd, lustig und unterhaltend die Geschichte von Kelly und Charlotte, zwei Freundinnen und Powerfrauen, die ihr Leben im Griff haben. Bis Charlotte auf Frederick trifft und Kelly sich in Damian verliebt und falsche Liebe ihren Lauf nimmt.
Der Leser stellt schnell fest, dass Liebe leider wirklich blind macht, egal wie intelligent Frauen sind und kann nichts tun, außer weiterzulesen, um herauszufinden, ob die beiden Powerfrauen doch noch ein Happy End erleben dürfen.

Birgit Bauer und Christiane von Lewinski sind zwei sehr ideenreiche junge Autorinnen, die nicht nur die Tatsache, dass Liebe blind macht, fantasievoll und kriminell verpacken, sondern auch interessante und neue Verwendungszwecke für diverse Haushaltsartikel wie z. B. Toilettenbürsten finden und diese gekonnt in Szene setzen.
Genauso wie ihre Heldinnen, die sich engagiert in ihre Liebesabenteuer und deren Verwicklungen stürzen, nur um mit dem Leben davon zu kommen und festzustellen, dass ein Traummann auch gerne eine Mogelpackung ist.
Das Ende des Romans hat mich etwas betrübt, weil ich am liebsten einen Folgeband der Autorinnen lesen würde.

Birgit Ebner"

Ein Klick auf den Titel dieses Beitrages bringt Sie direkt zu Spiel und Buch!

Oder, Sie klicken hier: http://www.spielundbuch.net/
Kommentar veröffentlichen