23 Oktober 2008

Surreales meets Lyrik - Die BrückenBauerin

Liebe Leserinnen und Leser,


die Ausstellung "Surreale Welten" von Klaus Dobmaier ist zu Ende. Der Kreuzgang in Abensberg, in dem die Werke des Abensberger Künstlers ausgestellt waren, ist wieder in seinen ursprünglichen, immer noch sehr klösterlich anmutenden Zustand zurückversetzt worden und wartet auf die nächste inspirierende Veranstaltung, die die vorhandene Ruhe aufnimmt und mit eigener Energie fühlt und so eine ganz neue Atmosphäre erzeugt.
Klaus Dobmaier fragte mich bereits im Frühjahr, ob ich mit ihm zusammenarbeiten wolle. Für insgesamt 35 Bilder sollte ich lyrische Untertitel verfassen, die die Fantasie des Besuchers anregen sollten und ihn in die surreale und ganz andere Welt des Klaus Dobmaier entführen sollten.
Ich sagte zu, wagte die Kunstfusion von Text und Bild und wurde zur BrückenBauerin.
Es entstanden Gedankengänge wie "Traumstadt zwischen den Welten. Surreal und doch wahrhaftig…. In dir, deine innere Wahrheit….." oder "Spätestens am Meer der Erkenntnis, wenn deine Tränen versiegt sind, erkennst du die Wahrheit…" und viele mehr.
Das Publikum war begeistert. Die Möglichkeit, sich intensiv in die Gedanken zweier Künstler einzufühlen und sich mit den Bildern näher zu befassen und eigene Gedankenspiele zu spielen, regte an, berührte und fesselte. Uns hat es gefreut, wir waren begeistert von der Resonanz.
Für mich war diese Arbeit besonders, ich habe mich lange mit dem Künstler unterhalten, mich in seine Gedanken geschmuggelt und ihm beim Malen nachgefühlt. Eigene Ideen mit denen des Malers verschmolzen ergaben nach und nach Untertitel, die dem entsprachen, was wir uns beide vorstellten. So sollte eine Zusammenarbeit immer sein.
Und wenn Sie jetzt Künstler sind oder Bilder haben für die Sie sich besondere Gedanken wünschen, freue ich mich, wenn Sie mich anschreiben und mich wieder zur BrückenBauerin machen:
Brückenbauerin

Unwirkliches, surreal in Szene gesetzt.
Angebrochene Gedanken,
unvollendete Sätze.
Farben, bunt und doch eigen.
Motive die ihren eigenen Weg gehen.
Platz für eigene Ideen,
Raum für Nachdenklichkeit.
Möglichkeit, um Wünsche zu erschaffen.
Philosophisches Denken des Erschaffers,
in das Bild hineinreichend.
Und doch gelangt der Ursprung zum Wunsch.
Ich baue die Brücke,
vermittle in eine neue, andere Welt.
Schlinge Stege über Gedankenflüsse.
Bin die Brückenbauerin
auf der Reise in die Welt des Surrealen,.
Wenn Unwirkliches wirklich wird,
sich in die Gedanken schleicht,
dort seine Berechtigung findet,
erzeugt sich ein Traum.
Traum, der Wunsch wird.
Surreal und völlig abwegig,
und doch unwirklich genug,
um real zu werden.

Birgit Bauer für Klaus Dobmaier im September 2008


Lust auf neue Texte für neue Bilder, dann schreiben Sie mir: Brief an Birgit Bauer

Herzlichst, bis bald

Ihre Birgit Bauer
Kommentar veröffentlichen