12 September 2011

Abschied

Manchmal macht einem die Zeit einen dicken Strich durch die eigene Rechnung.

Ich dachte an meine Kolumne über unkende Zeitgenossen, die meinten, ein 40. Geburtstag wäre schmerzhaft und man wäre alt. Grübelte darüber nach, wie sehr man seine Zeit verschwenden kann und amüsierte mich über den Satz "Ich hab jetzt keine Zeit". Wo man doch immer welche hat. Plante und dachte mir tolle Geschichten aus. Für Sie.

Doch dann stand die Zeit still. Ganz einfach so. In dem Moment, in dem ich erfuhr, dass ein von mir sehr geschätzter Künstler, mit dem ich auch arbeiten durfte und den ich sehr mochte, gestorben ist.

Ich erfuhr es auf ungewöhlichen Wegen und er ging auf seine ganz eigene Art. Eine Art, die es einem nicht leicht macht, Abschied zu nehmen. Zumindest nicht so, wie man es normalerweise tut, wenn ein Mensch für immer gehen muss. Er  hat sich einfach so davon geschlichen und hinterlässt eine Menge Menschen, die um ihn trauern.

Das ganze Wochenende überlegte ich, wie ich diesem Menschen, dessen Arbeiten so inspirierend für mich waren und die mir Geschichten erzählten, wie es kein anderer bisher geschafft hat, verabschieden kann. Ich dachte darüber nach, ob ich in die Kirche gehe, eine Kerze anzünde und an ihn denke. Aber das wäre zu wenig. Zu einfach. Er hat es einem nie ganz einfach gemacht und war dennoch ein Mensch mit Herz und zeigte das auch.
Gestern Abend, als ich erneut an meinem Rechner saß und grübelte, kam mir dann die Idee. Lyrik sollte es sein, denn er mochte meine Lyrik, war bei meinen Lesungen und fand sie klasse.

Deshalb gibt es heute das Gedicht zum "Abschied". Denn auch er gehört in die Zeit und ist nie einfach, aber immer eine Spur, die bleibt.


Abschied
Ein Lachen,
durch einen Schleier von Tränen,
ein leises Seufzen,
durch ein samtenes Kichern.
Du musst gehen,
bist mir noch so nah.
Willst mich zum Abschied lächeln sehen,
damit meine Tränen trocknen.
Hast mir dein Herz geöffnet,
mir deine Freundschaft geschenkt.
Ein Herz voller Trauer,
mit einem Lächeln für dich,
ein Licht in meinem Fenster,
mein letztes Winken zu dir.
Du gehst,
nur ein Teil von dir bleibt.
In Gedanken,Erinnerungen,
unseren Erlebnissen.
Hast der Welt deinen Stempel aufgedrückt,
ihr gezeigt, was du bist, wer du bist.
Hast dein Leben mit Gefühl gefüllt,
hast Nähe zugelassen und es geliebt.
Alles Gute auf deinem Weg.
Komm gut an und lebe wohl.

Birgit



Bild und Text sind urheberrechtlich geschützt. Veröffentlichung und Vervielfältigung oder Veränderung nur mit Genehmigung der Autorin. 2011 BB
Kommentar veröffentlichen