25 Februar 2012

Die Woche! KW 8 Von Moral, Fasching, Herren und Damen und sinnlosem Schreien!

Montag - Moralisch verwerflich?

Jetzt ist er also weg. Der Herr Wulff. Man spekuliert und debattiert und entscheidet sich für Herrn Gauck, der aber jetzt schon erste Zweifler anlockt. Mit seinem gschlamperten Verhältnis, wie man in Bayern so sagt. Weil er halt nicht verheiratet, noch nicht geschieden ist und das gehört sich nicht. Sagen die moralischen Aposteln und heben den dazu passenden Finger. Unlizensierte Schwarzknutscher sind wohl nichts für sie. Meine Güte.

Freunde, wenn wir keine anderen Probleme haben, freut mich das ungemein, aber wäre es nicht einfach klug, abzuwarten, was sich denn so tun wird und wie der Nominierte sein Amt, wenn er es denn dann hat, ausfüllt? Bis dahin könnten wir uns durchaus auch noch mit anderen Dingen beschäftigen. Finde ich.

Dienstag - Pfiat Di Fasching!

Fasching! Helau und das  ganze Dings da. Ich, der bekennende Muffel gehe heute das einzige Mal tatsächlich hin. Zum Fasching. Das reicht auch. Um 20.00 Uhr ist ausgefeiert und ich gehe nach Hause. War schön, aber es ist ok so. Es reicht. Ich konnte der befohlenen Fröhlichkeit nicht wirklich folgen.

Bloß gut, dass der Faschingsdienstag ein so ruhiger Tag ist. Prüfungsaufgabe 8 von 12 fast erledigt. Muss nur noch den langen Fließtext verfassen und dann einen letzten Check und alles wird gut.

6 von 12 ist zurück. Bewertung gut. Mein Abschluß ist in Reichweite! 

Mittwoch - Vom Schreien, Höflichkeiten und warum ich nicht Herr Bauer bin!

Es gibt immer noch Menschen, die es mit der Netiquette nicht so ganz aufnehmen können. Sonst würden Sie wissen, dass das SCHREIEN ist und im geschäftlichen Emailkontakt weniger zu suchen hat als Sachlichkeit und ein vernünftiger Ton.
Wir wissen doch jetzt alle:  GROSSSCHREIBUNG IST SCHREIEN!!
Außerdem ist das Auge irritiert. Nur so nebenbei gesagt.

Wer mich ANSCHREIT, den mag ich nicht. Noch dazu wenn das SCHREIEN völlig unsachlich und UNANGEBRACHT ist!!  Wie Großbuchstaben einem auch so zum Verhängnis werden können ....

Und:

Sehr geehrter Herr Bauer!



 Preisfrage: Sehe ich wie Herr Bauer aus? Oder verdiene ich Frau als Bezeichnung nicht mehr?

Noch so ein Napf voller Fett. Sehe ich, weiblich mit typischen Merkmalen, aus wie ein Mann?
Und ist das eine Ausrede dafür, dass man mir unerlaubterweise unsinnige Werbung per Email schickt, obwohl ich schon lange Abonnent bin?

Geht gar nicht. Auch so eine E-mail Regel: Wer nicht einmal seine Daten sortiert hat und checkt, sollte nicht werben. Sonst landet er auf der Liste für Spam - Mails. Wer mag das schon?

Donnerstag - Fremdentscheider

Gestern schrieb ich meine Kolumne für Kwalae fertig. Sie erscheint am Sonntag, 26.02.2012 um 12.01 Uhr.
Es geht um Menschen mit Handicap oder chronischen Erkrankungen, die quasi fremdentschieden werden. Sie sind oft umgeben von Zeitgenossen, die sich als Fremdentscheider engagieren und anderen sagen, was sie mögen, können oder schaffen.
Etwas, das nervt, leben wir doch in einer Gesellschaft, die uns Freiheit verspricht. Uns allen. Wohlgemerkt.

Kaum hatte ich die Kolumne ins System gestellt, wurde ich schon wieder fremd entschieden. Zwar nicht im Rahmen meiner Erkrankung, aber dennoch. Jemand klatschte mir hin, dass etwas nicht passt, ohne mir zu sagen, um was sich die Sache dreht. Geheimnis! Geheimnis! Oder vielleicht .... lassen wir das Nebengschmäckle.

Schade eigentlich, so kanns passieren, dass sich Beziehungen auflösen oder der Fremdentscheider etwas verpasst. Verletzend ist so etwas immer. Für alle.

Übrigens, die Kolumne heißt: Wir sind behindert, aber nicht blöd!
Und vieles davon können Sie auch so im Leben finden!
Hier geht es direkt weiter! Einfach klicken und Kolumne lesen!

Übrigens, wer mag, kann mein Pate bei kwalae werden und mich würde es sehr freuen, einen oder zwei oder drei zu haben. :-)))
Informationen zur Autorenpatenschaft

Freitag -  Entspannt?

Ganz ehrlich 8 von 12 ist eine kleine Nervensäge. Drücken Sie mir die Daumen, dass ich sie am Wochenende fertig habe. Der nächste Teil gefällt mir sehr, ich freue mich darauf.
Wußten Sie, dass so ein entspannter Geburtstagskaffeeklatsch extrem positive Nebenwirkungen hat? Gestern war ich bei einem und habe ihn sehr genossen. 

Es war: entspannend.

Und hat mich auf eine Idee gebracht. Nächste Woche gibt es Bilder von meinen gesammelten Werken in Sachen Maschen. Ich gebe zu, zur Zeit bin ich sehr leise, aber das hat seinen Grund. Zum einen die Prüfungen und zum anderen arbeite ich seit einigen Monaten an einem sehr schönen, aber auch feinen Riesenprojekt, das mich mit über 450 Maschen, einem Zopfmuster und einem sehr dünnen Garn ziemlich in Schach hält. Aber das nur nebenbei, weil die Worte in der Manufaktur eindeutig die Überhand erlangt haben. Und das ist auch gut. Es freut mich.

Wie war Ihre Woche? Anstrengend? Entspannt?

Ich wünsche Ihnen einen schönen Sonntag!

Ihre Birgit Bauer

Copyright 2012 by Birgit Bauer




Kommentar veröffentlichen