20 Juni 2012

Kommunikation

In Bayern heißt es, dass mit dem Reden halt auch die Leute zusammen kommen.

Meistens. Könnte man wohl eher sagen. Denn oft genug spricht Mensch gegen eine Mauer, die wohl auch aus Mensch besteht, aber genauso verständnislos und undurchdringbar ist, wie das Betonteil.
Ob es ein Sender - Empfängerproblem ist? Keine Ahnung.

Klar ist nur, dass diese Art der Kommunikation nicht das ist, was benötigt wird, um klare Deals zu machen, verständliche und aussagekräftige Arrangements zu treffen. Fakten zu schaffen die eine reibungslose Zusammenarbeit ermöglichen, ohne dass sich ständig eine Partei empfindlich auf den Schlips getreten fühlt.

Wer vorher nicht sagt, was nachher passiert, muss mit Verärgerung und Enttäuschung rechnen und die Konsequenzen tragen. Dinge, die nie gut sind oder gut tun. Sie verlangen nach Klärung und bringen oft harte Worte und noch heftigere Forderungen.

Dennoch passieren sie. Warum? Man kann nur mutmaßen.  Vielleicht, weil sich einer nicht traut, die Karten auf den Tisch zu legen, phlegmatisch ist oder schlicht mies organisiert durch die Weltgeschichte tappt. Welcher Grund auch immer dafür verantwortlich ist, dass jemand zu spät alle Informationen erhält, etwas schief geht oder nicht vereinbart ist, es liegt wohl immer am Vertrauen.
Der eine hat es und verlässt sich auf Fairness und der andere? Na ja, der ist eben unfair. Wenns dumm läuft, verlangt derjenige, der anfänglich nicht klar alle Fakten gesagt hat, auch noch Dinge, die nicht vereinbart wurden. Und wenns noch dümmer läuft, schaut er, auch bayerisch gesagt, mit´m Ofenrohr ins Gebirg, weil er eben dann das, was er zwar verlangt, aber nicht vereinbart hat, nicht bekommt.

Ungeschickt ist es von beiden Parteien. Der eine fragt nicht nach und der andere sagt nichts. Ein Kommunikationsproblem, das beide hätten vielleicht vermeiden können. Ärgerlich ist es auch.

Die Leute kommen eben nicht nur eben mal mit dem Reden zusammen, sie bescheißen sich oft selbst oder gerne auch gegenseitig. Nötig ist es nicht, aber offenbar nicht zu vermeiden.

Solange so etwas passiert, kommt man nicht zusammen. Weil man Beton und Mensch nicht vereinbaren kann. Das haben schon Mafiamethoden bewiesen, die man aus Romanen kennt. Mensch in Beton gegossen und versenkt, das bedeutet Untergang. In dem Fall wird ein Projekt oder eine Kooperation in Beton gegossen und versenkt. Erfolgreich.

Das, was einer nicht hören oder sagen will, sagt und hört er eben auch nicht. Schade, wenn man bedenkt, dass das Leben so einfach sein könnte ....

Copyright by Birgit Bauer 2012
Kommentar veröffentlichen