10 November 2012

Meine tägliche Ration Ausmisten gibt mir heute! Gähnende Regalbretter und erste Nebenwirkungen ...

Ja, ich gebe zu, ich war diese Woche nicht besonders aktiv.

Das liegt daran, dass ich unterwegs war und somit nicht aktiv sein konnte. Ich hielt einen Vortrag im Themenbereich Social Media und Patienten und freue mich immer noch am positiven Feedback von meinen Zuhörern. Danke!!! Ich weiß, Sie lesen das auch. Mein Kompliment an Ihre Gruppe ...

Zurück zum Geschehen. Ich liste auf:

Die Regalborde gähnen. Sie sind müde. Weil sie nämlich nichts mehr zu tragen haben oder wirken etwas zahnlückig, weil ich ihnen alles entreiße, was sich dort ein schönes Leben machte.
Nichts ist mehr sicher und je mehr ich wirklich aktiv aussortiere, umso mehr Spaß habe ich.
Das ist Nebenwirkung Nummer 1. Die Freude an der Leere ist richtig klasse.

G.: Danke für die Inspiration. Wieder einmal ... ;-)

Auch in Sachen Projekten miste ich aus. Was will ich, was nicht? Große und wichtige Fragen. Solche, die ich jetzt für mich gut beantworten kann. Das ist Nebenwirkung Nummer 2. Neben dem Papier und dem ganzen "Krusch" mistet man auch Gedankenwirrwarr aus und die Belohnung ist Klarsicht.

Nebenwirkung Nummer 3 ist auch nicht schlecht. Die Klarsicht, die man sich mit Nummer 2 verschaffen kann, verschafft zündende Ideen. Grund für mich, neue Themen jetzt aufzugreifen und in neue Projekte zu verwandeln oder langsam selbige anzubahnen.

Wir hatten diese Woche:

- eine sich stetig füllende Papiertonne
- eine herrlich gelüftete Kontaktliste (auch in Hotels mit W-Lan kann man was ausmisten)
- eine Festplatte, die auch mal eine Überarbeitung brauchte

Jetzt geht es weiter. Gerade glaubten zwei Ordner dran. Sie wehrten sich nicht. Und sind jetzt leere Gesellen zum Sammeln der Steuerbelege der nächsten Jahre. Spart also auch Geld, das Ausmisten.

Eine gute Sache und auch wenn noch einmal einige Tage fehlen werden, weil ich nächste Woche auf Einladung der finnischen Botschaft nach Rovaniemi reise, um mich dort nicht nur mit dem dort wohnhaften Herrn Santa Claus zu treffen, sondern auch mit Kreativköpfen, Designern, Unternehmern und vielen anderen spannenden Menschen, die mir bestimmt neue Perspektiven und viele spannende Eindrücke mit auf den Weg geben werden. Ich bin gespannt.

Ein Bericht folgt.

Grüße von der Durchreisenden
Birgit 

Kommentar veröffentlichen