02 Dezember 2012

Meine tägliche Ration Ausmisten gib mir heute! Advent, das Virus und Zwischengedanken

Einen schönen 1. Advent allerseits!

Gut, ich war nicht besonders aktiv hier in den letzten Wochen und das tut mir leid. Aber ich befand mich für einige Tage am Polarkreis und hatte ein Date mit Santa Claus (Berichte folgen) und war ziemlich beschäftigt mit dem Schreiben von Artikeln und Themenrecherche.

Und dem Ankommen hier, als ich aus Finnland nach Hause reiste. Denn als ich hier in meinem Büro wieder ankommen wollte, war das gar nicht so einfach. In Finnland geht man jetzt in die nahtlose Nacht und entsprechend dunkel war es dann schon und das hat meinen Biorhytmus in wenigen Tagen ein wenig durchgeschüttelt. :-))

Dennoch war ich nicht inaktiv. Und ich verbreitete einen Virus im Haus. Neuerdings mistet Herzblatt ebenso fleißig aus wie ich.

Das Zwischenergebnis:

Die Papiertonne ist chronisch überlastet (Ich überlegte kurzzeitig, ob ich mein Papier mit einem Lagerfeuer, das wärmend um meine Gedanken schleicht, opfern solle. Schon wegen der Gedanken, habs aber verworfen.)

Ich habe mich überwunden und habe einen ganzen Stapel Blöcke, in denen ich Gedanken sammelte, durchgesehen und nur das aufbewahrt, was wirklich wichtig war. So habe ich auch dem Gedankentum freien Lauf gelassen, das ich zwar gerne verwenden wollte, das sich aber nicht verwenden ließ.

8 Stehordner sind geleert und auf 4 davon habe ich Gequetsches luftiger und übersichtlicher verteilt.
Meine Kommode mit den vier Schubladen ist locker und leicht geworden.
Das kleine Regal, auf dem der Drucker steht und in dem ich das Papier lagere, ist ausgeräumt und bietet Platz und Lücken.

Mein Erfolg: Ich fand mein Handarbeitsbuch wieder, das ich als Mädchen geschenkt bekam. Es ist gut 30 Jahre alt und ich suche es seit meiner Rückkehr aus Finnland, denn in dem Buch ist eine einfache Anleitung für Fäustlinge. Lappland scheint mir das Land der Fäustlingträger zu sein und ich kam mit vielen Ideen und einem Bild von einem besonderen Fäustlingspaar zurück, das ich unbedingt umsetzen möchte.

Meine derzeitige Überlegung:
Das Ausmisten der Regale im Gästezimmer und die Verwendung des Platzes für die Bücher, die ich in meinem Büro aufbewahre und die ich immer wieder lese. Es sind Romane und Erzählungen, die ich im Leben nicht missen möchte, aber mir fällt auf, dass sie am falschen Platz sind und einen neuen Platz benötigen. Einen Platz, an dem sie strahlen und der zum Wohlfühlen einlädt. Vielleicht mit einem kuscheligen Stuhl. Einem Sofa oder einer Liege. Was dann auch die Renovierung des Gästezimmers nötig machen würde, was aber auch ein toller Gedanke ist, denn fällig ist dieses Zimmer schon lange ...

Ebenso die Entsorgung der zwei ältesten Jahrgänge meiner Sammlung an Modezeitschriften. Sie sind noch aus Markzeiten, soviel verrate ich und ja, ich lese sie gerne und die alten Ausgaben verlocken immer, sich inspirieren zu lassen. Auf der anderen Seite: Sie brauchen Platz. Viel Platz und vielleicht schaffe ich es doch, mich wenigstens von einem Teil zu trennen.

Wir werden sehen. Die beste Nebenwirkung des Ausmistens ist immer noch, dass Neues reinkommt. Und ich bin gespannt, was passiert, wenn ich endlich fertig bin und alles dort ist, wo es hingehört. Im neuen Regal, in der Altpapiertonne oder auch im Sperrmüll.

Und jetzt bin ich auch wieder da ... also: dranbleiben!

Einen kuscheligen Adventssonntag!

Birgit
Kommentar veröffentlichen