12 Dezember 2013

Advent & Co: Tag 12 - Hurra, wir räumen wieder!

Heute Morgen, 8.30 Uhr: Ich lande im Büro an. Was jetzt kein weiter Weg ist, im eigenen Haus. Im Gepäck mein Freund Feudel (mit dem tanze ich gerne Tango) seine Freundin Staubwedel und Herr Eimer, der sowieso immer voll ist.
Heute ist der Tag des Aufräumens und ich kann Euch sagen, es weihnachtet sehr. Es schneit. Blätter. Papierhaufen schmelzen zu Blattwirbeln, die mittlerweile den 3. Papierkorb gefüllt haben und in die Papiertonne wandern, wo sie am 18. Dezember ihre Gruppenreise im Entsorgungsauto antreten.

Und was sich so findet. Ein Gedicht, angerissen, wütend, kotzend, im Wortlaut so mies, dass es mieser nicht sein könnte. Da sprach Frau Wut. Eine Kolumne, die mich, im Nachhinein betrachtet, selbstkritisch zum Gähnen verleitet, weil der Gedanke umme Ecke ist und eine Rechnung, die ich seit einem halben Jahr suche.

Aber so ist es, wenn man ständig und überall unterwegs ist und zu mancher Zeit echt nur Haufen bauen kann. Alpine Gebilde, die so schief sind wie der Turm von Pisa. Nur, der steht seinen Turm, meine Haufen rutschen gerne lawinenartig ab und landen dann als weiterer, unsortierter Haufen irgendwie wieder auf dem Tisch. Nicht gut.

Doch die Rettung naht. Nachdem die Projekte jetzt langsam abgeschlossen werden können, die Akten für den Weihnachtsurlaub zuklappbar sind und aufgrund der Aufräumaktion wirklich nur noch wichtige Papiere drin landen, wird alles gut. Glaube ich. Aber das glaubte ich schon Anfang Dezember. Und landete im nächsten Projektdings ...

Wir werden sehen. Und in der Zwischenzeit schwinge ich mit Feudel das Tanzbein und wirble mit Staubwedel jede Menge Staub nieder und füttere den vollen Herrn Eimer weiter.

Wie gehts Euch? Wer mistet noch aus?
Birgit
Kommentar veröffentlichen