24 Dezember 2010

Die Adventsreise Tag 24! Das Finale ...

Liebe Leserinnen und Leser!

Was soll ich sagen? Jetzt ist er da, der letzte Eintrag und wenn ich so darüber nachdenke, finde ich es schade, dass wir schon am Ziel sind. Nicht, dass ich mir das Ziel nicht gewünscht hätte.
Wie ich erwähnte, ich liebe diese Zeit und freue mich jedes Jahr wie ein kleines Kind auf Weihnachten und die Stimmung, aber es hätte noch ein wenig weitergehen können. Es war so schön mit Ihnen!

Es ist jetzt Zeit, Abschied vom Dasein als Reisende zu nehmen, den Gedankenkoffer endgültig auszupacken und für einen Moment zur Seite zu stellen. Alles das, was ich Ihnen und Euch hier schrieb, war spontan, kam aus dem Leben und war eine Momentaufnahme. Einfach so dahergeschrieben, so wie es mir vom Leben quasi serviert wurde.
Ich bin angekommen und gebe mich heute dem stillen Staunen hin, auch wenn das Wetter noch nicht mitspielt, so ist dieser Tag besonders. Nicht wegen der Geschenke, des guten Essens oder der lieben Wünsche, nein, einfach weil es DER Tag ist. Der Tag der Geburt, die Nacht der Stille, die, wenn man es zulässt, wirklich eine ganz besondere Stimmung hat.

Ich werde heute um 17.00 Uhr mit dem Feiern beginnen. In unserer Stadt werden sich um diese Zeit viele Menschen auf dem Stadtplatz um einen großen Christbaum versammeln, zwei Musikgruppen und ein großer Chor wird singen und wir werden einen Moment stillstehen, zuhören und genießen.
Am Ende sind wir ein Chor, der "Oh du fröhliche ..." anstimmt und sich dann mit einem teils dumpfen und klatschenden Applaus, je nach Handschuhaufkommen, nach Hause begeben. Mit Freude und stillen Gedanken.
Dann ist Weihnachten und vielleicht ergründen wir so das "Weihnachtsgeheimnis", das ich vor Jahren schon in Worte fassen wollte und damals sogar einen Preis von der "Interessengemeinschaft deutscher Autoren" gewann:


Weihnachtsgeheimnis von Birgit Bauer

Vanillevernebelte Düfte wecken das Kind in mir,
schneeflockige Ideen wirbeln durch meine Gedanken.
Ich nehme mich selbst an der Hand, werde zum Kind,
streife durch die Stadt und lasse mich mit Kinderaugen bezaubern.

Ausgelassen toben wir durch die Straßen,
zwei Geister, ich und ich,
einzeln und doch fest verbunden,
kleines Mädchen und erwachsene Frau.

Erfreuen uns an hellen Lichtern, glänzenden Kugeln,
rauschen wie die Engel durch die Gassen,
lachen mit den glitzernden Sternen am nachtsamtenen Himmel,
während ein Schneemann uns zuwinkt.

Süßes Lebkuchenaroma verführt unsere Gaumen,
heiße Maroni wärmen uns die Hände.
Während uns der Winter in seine stille Nacht hüllt,
glänzen und funkeln wir wie kleine Flammen um die Wette.

Gedanken voller Vertrauen und Wärme,
Vorfreude und Hoffnung beseelen mich,
lassen mich wieder zum Kind werden,
das einst voller Vorfreude auf den heiligen Abend wartete.

Kleines Mädchen, auf der Suche nach dem Weihnachtsgeheimnis.
Lebendiges Kind in mir, erfüllt von Freude und Glück.
Mensch, der den Frieden der Weihnachtsnacht mitten im Herzen trägt
und im Kerzenschein das Geheimnis endlich gefunden hat.

Es ist der heilige Abend.
Zeit voller Liebe und Frieden, dem eigentlichen Geschenk.
Eine Kostbarkeit, die sich lohnt besonders sorgfältig aufbewahrt zu werden.
Wertvollstes Gut, das es weiter zu schenken gilt.

Zu verschenken an die, die noch nach dem Geheimnis von Weihnachten suchen.
Eingewickelt in die Herzenswärme dieses einen Abends,
verschenkt an die, die in der Kälte sind.
Menschen, die den Glauben an den Frieden fast verloren haben. 

Ich wünsche Ihnen allen ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest! 
Herzliche Grüße
Birgit Bauer 



Text und Bild urheberrechtlich geschützt! Birgit Bauer
Kommentar veröffentlichen