03 Dezember 2010

Die Adventsreise Tag 3

Wie? Hallo? Ich soll mich zum Advent äußern. Sagt meine Dosenöffnerin und Redaktionschefin.

Na gut, dann sag ich eben was. Ich erzähle Ihnen aus meinem wirklich schwierigen Leben als Redaktionskater ... gähn ... 




Ich sage Ihnen, es fällt mir schwer mit dieser Jahreszeit. Überall verteilt die Chefin komische bunte Kugeln, die so wunderschön glänzen und die ich nicht anfassen darf. Dabei kollern sie so schön.
Aber nein, die Chefin will das nicht und Chefins Wort ist hier Gesetz. Dazu kommt, dass es kalt ist. Geht man hinaus, friert einen sofort. Und: es schneit und ich stecke im Schnee fest. Neulich mussten sie mich herausheben, weil ich bis zum Hals feststeckte. Nur meine Ohren schauten noch aus der weißen Masse, mir war kalt, ich fror und wollte doch nur an meinen Keksnapf und die verbrannten Reserven aufzufüllen.
Die Chefin half mir dann aber, trug mich ins Warme und wollte kuscheln, während ich an meine Näpfe wollte. Stress pur!
Neuerdings nennt man mich Moppelchen, nur weil ich mir einen ordentlichen Winterspeck angeschafft habe, der mich warm hält, wenn es darum geht, mal eben eine Revierkontrolle durchzuführen.
Dumm ist bloß, dass ich neuerdings meine Schwierigkeiten mit Zäunen habe. Sie sind so hoch und die Schwerkraft ist wirklich lästig. Besonders für einen stattlichen Kater wie mich. Jawohl.


Daher habe ich mich auf mein rotes Samtkissen zurückgezogen, inspiriere die Chefin zur Langsamkeit und gönne uns ein kleines Schläfchen.
Schläfchen sind wichtig, sie entspannen ungemein und vertreiben einem die Zeit. Dazwischen machen wir Muzzyoga und lernen, dass wir gaaaaannnnnzzzz gelassen bleiben. Jawohl ...


Einen schönen 3. Dezember, ich schlafe jetzt weiter, träume von weißen Mäusen, Sommertagen und einem Päuschen an meinem Lieblingsweiher, den mit den kleinen Fischen, die so lecker sind und warte einfach, bis der Frost nachlässt. Allerdings muss ich aufpassen, meine Chefin besteht auf einen täglichen Reviergang. Wegen der Aktualität. Sagt sie. Und ich will nicht. Ich mache lieber mein Schläfchen weiter und denke mir neue Geschichten aus ....

Maunzende Adventsgrüße
Herr Muzz
Redaktionskater



Bild und Text Birgit Bauer 2010
Kommentar veröffentlichen