25 Oktober 2011

Jetzt wirds heiß! Teufelsköche in Teufelsküche?

Jetzt wird gekocht! Heiß, fettig, mager, süß, sauer, salzig und scharf!

Wer mich ein wenig kennt, der weiß, dass ich zu gerne in der Küche stehe, Kochbücher studiere und neue Gerichte in die Pfanne haue.

Den Kochlöffel schwingend stehe ich am Sonntag gerne vor meinem Herd, schnipple, brutzle und teste.
Ab Oktober mutiert bei mir der Sonntag zum Bratentag und es gibt immer besondere Gerichte, die einen Sonntag zum richtigen Sonntag werden lassen. Kochen ist wie Meditation für mich und der Genuß der fertigen Mahlzeit, die auf dem Teller liegt und nur auf mich wartet, ist genial.

Weil nicht nur der Körper gerne genießt, sondern auch die Seele, gibt es in den nächsten Wochen heiß Gekochtes, sanft Geschmortes, knusprig Gebrutzeltes und still Genossenes.

Das Menü reicht von Teufelsköchen zur Vorspeise, über einen Stopp in Indien, wo wir Familiengeschichten in der Küche erleben, wir reden über hungrige Herzen und eine Landschaft, die ich zu meiner Seelenlandschaft erklärt habe.

Reden wir aber erst einmal über "Teufelsköche - An den heißesten Herden der Welt" von Juan Moreno mit Fotos von Mirco Taliercio, kürzlich erschienen im Piper Verlag.

Scharfe Geschichten mit spannenden Persönlichkeiten findet man in diesem Buch, das tatsächlich von den Köchen erzählt und erst dann ein Kochgeheimnis preis gibt. Da ist Wam Kat, der Demokoch, der immer dort kocht, wo man demonstriert, weil es eben ohne "Mampf keinen Kampf" gibt. Sie alle haben Geschichten, Geheimnisse und sie erzählen Sie. Köche und Köchinnen der besonderen Art. Ein Buch, das über Köche spricht, die unbedingt bei McDonalds Koch werden möchten, solche, die für Häftlinge in der Todeszelle kochten oder auch solche, die Musik studieren, ein gut besuchtes Restaurant haben oder jene, die für Massenmörder und Diktatoren arbeiteten oder so vieles mehr.

Dazu gibt es eine Menge toller Bilder und jeder Koch hat ein Rezept beigesteuert.


Die Geschichten sind lebendig erzählt und sehr unterhaltsam. Obwohl, an der einen oder anderen Stelle habe ich sehr schnell weiter gelesen, weil es mir ein wenig zu brutal wurde. Aber so ist das Leben. Manchmal brutal und manchmal zart wie der Hauch Sahne, der in einer Sosse schwimmt.

Die Rezepte, die die Köche beigesteuert haben, sind spannend und ich habe schon das eine oder andere Gericht in Planung. Beispielsweise das von Brian Price, der für Todeskandidaten in Texas ihre Henkersmahlzeit zubereitete oder das von Frank Pellegrino aus New York, der richtig viel Geld für einen Tisch kassieren kann.

"Teufelsköche" sind sie alle. Auch Teufelsköchinnen und sie sind alle besonders. Ein Buch, das mir sehr geschmeckt hat!

Die Daten:
  • Teufelsköche
  • An den heißesten Herden der Welt
  • Fotos Mirco Taliecio Erschienen: 07.10.11
  • 256 Seiten
    mit ca. 50 Farbabbildungen
  • Gebunden
  • € 24,99 [D], € 25,70 [A], sFr 35,90
  • ISBN: 9783492054683
Ich wünsche guten Genuß!

Lesende Grüße
Birgit Bauer


Kommentar veröffentlichen